Besucher

 

 

P    O    L    I    T    I    K


P   O   L   I   T   I   K   E   R


K   I   R   C   H   E


----------------------------------------

Und was meinen und sagen andere Zeitgenossen?

 

 

 Folge  1

 

... was man so im Internet alles finden kann und worüber es
sich bei Interesse lohnt, tiefer nachzudenken und sich Gedanken zu machen,
ohne sogleich diesen oder jenen Autor zu verdammen und/oder zu
verurteilen. Die jeweiligen Verfasser werden ihre (tiefen) Gründe,
Erkenntnisse, Absichten und Einsichten gehabt haben,
die sie der Welt mitteilen.

 -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

Quelle:  http://www.facebook.com/photo.php?fbid=456060081090205&set=a.242130472483168.74656.236297449733137&type=1&theater


1.)  Es ist unfair, Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen.“
   
(so Franz Müntefering, zitiert am 13.01.2010 im HR-TV (MEX) von Franz Lehmann)

2.)  Wir sind Marionetten

Eine wesentlich fatalere Sicht legte der zum damaligen Zeitpunkt bereits pensionierte ehemalige Chefredakteur der New York Times, John Swinton, an den Tag. Auf einen Trinkspruch auf die unabhängige Presse bei einem Festbankett zu seinen Ehren antwortete er im Jahre 1880: „Es gibt so etwas wie eine unabhängige Presse zu dieser Zeit der Weltgeschichte in Amerika nicht.“ Und weiter: „Das Geschäft der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Menschen um sein tägliches Brot zu verkaufen.“ Swintons Fazit: „Sie wissen es und ich weiß es, wozu der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Menschen hinter der Szene. Wir sind die Marionetten, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben sind alle das Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

Quelle: http://www.zeitkritiker.de/index.php/globalisierung/new-world-order/140-eindeutige-zitate-die-den-plan-der-neuen-weltordnung-bestaetigen 
 

3.)  Leserbrief vom 13.07.2004 an die Neue Presse Coburg

Amtseide sind „Augenwischerei“

Letzte Woche leistete der neue Bundespräsident Horst Köhler seinen Amtseid ab. Es ist der Gleiche, den auch der Kanzler und seine Minister bei Amtsantritt gemäß Artikel 56 Grundgesetz leisten müssen. Der Eid lautet: „Ich schwöre, dass ich Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widme, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wende, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Ob mit oder ohne Gottesbezug, man muss diesen Eid leider als Augenwischerei betrachten. Bereits im Jahr 2002 erkundigte ich mich beim Deutschen Bundestag nach der rechtlichen Bedeutung des Amtseides. Die Antwort war ernüchternd, erklärt aber so manchen Missstand in dieser Republik: „Die Ableistung des Amtseides zieht keine rechtlichen Konsequenzen nach sich: weder kommt eine strafrechtliche Verfolgung bei Verletzung einer durch den Eid übernommenen Verpflichtung in Frage, noch hat die Vereidigung Auswirkungen auf die Begründung oder Ausgestaltung des Amtes. Sie dient allein der Feierlichkeit und Öffentlichkeit des Versprechens.“

Auf gut Deutsch heißt das: Die Amtsinhaber können machen, was sie wollen, sind an ihr Amtsversprechen nicht gebunden und können bei Verstoß auch nicht belangt werden. Es wird nur deshalb geleistet, damit das Volk glaubt, die Amtsinhaber müssten in unser aller Interesse handeln. Welchen verbindlichen Wert also hat dieser so wortgewaltige Eid, der beliebig gebrochen werden kann? Er ist Augenwischerei, mehr nicht. Weiß man das, braucht man sich über manche Handlungen unserer Volksvertreter nicht mehr zu wundern. Aufwachen, deutscher Michel!

Martin B. (Namen und Adresse bekannt)
 

4.)   http://euro-med.dk/?p=897 verkündet am 10. Mai 2008:

EUs „nützliche Idioten“ sind die Kirchen, die vor vielen Jahrhunderten die Lehre Christi aufgegeben haben und politisch korrekte Werkzeuge im Dienste wechselnder irdischer Mächte anstatt der himmlischen Macht geworden sind.

Die Katholische Kirche wurde politisch, als Papst Cornelius  250 n. Chr. einen Kompromiss machte: Betet den Kaiser an, um Verfolgungen zu meiden und macht dann jedes Mal danach Busse, um Ablass zu bekommen!! Seitdem ist die Kirche sehr politisch und willens, dem Zeitgeist zu folgen, wie es aus Art. 841 des Neuen Katolischen Katechismus hervorgeht, und hier, wo man meint, das Heil sei den Muslims sowie den Christen durch den Segen Abrahams gesichert, den die Muslims für sich als  göttliches Anrecht auf die Weltherrschaft beanspruchen. Obwohl Gott tatsächlich ausdrücklich Abraham verweigerte, seinen Segen an den Ahnherrn der Muslims, den unehelichen Sohn Ismael, weiterzugeben . Gott bestand darauf, ihn stattdessen Isaak zu geben (1. Mos. 17: 18-21)!!!
Jedoch, die Kirchen wollen aus politischen Gründen die Muslims als Miterben des Heils sehen, obwohl sie dadurch keine Christen mehr sind, indem sie Christus überflüssig machen. Denn er stellt fest, dass niemand zu Gott kommt, außer durch ihn (Johs. 14:6) .


5).   „Die Gier und die Habgier sind die Triebfedern des Bösen.“

Georg Schramm in Mitternachtsspitzen am 25.07.2010


6).   „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht genug für jedermanns Gier.                                                                  (Mahatma Gandhi)


7).  „Die reinste Form des Wahnsinns ist es,  alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, 
dass sich etwas ändert.“              
(Albert Einstein)


 8).   „Sollte ich jemals wiedergeboren werden, wünsche ich mir, als Killervirus auf die Erde zurück zu kommen, um die Bevölkerungsdichte zu verringern!”  

(Prinz Philipp, Mitglied von World Wildlife Fund)

(If I were reincarnated, I would wish to be returned to Earth as a killer virus to lower human population levels.  
Prince Phillip, World Wildlife Fund)
 
 

9).  Zitat aus einer Abiturzeitung:

Wir sind die Schüler von heute, die in Schulen von gestern, von Lehrern von vorgestern, mit Methoden aus dem Mittelalter auf die Probleme von übermorgen vorbereitet werden.

[[Man sollte noch hinzufügen: … und das Ganze ohne ausreichende finanzielle Mittel, weil diese von unserer Regierung gerne u.a. für Rüstung und andere sinnlose Zwecke vergeudet werden. HH]]

(Quelle und mehr Zitate: 
http://pushback.com/issues/environment/ecofreak-quotes 

 
 

10).   Die deutsche Sprache ist nach allgemeinem Einverständnis eine der wichtigsten der Welt, tief und schwer an Sinn und Geist, in ihren Gestalten und Bildungen unendlich frei und beweglich, in ihren Färbungen und Beleuchtungen der innern und äußern Welt vielseitig und mannigfaltig. Sie hat Ton, Akzent, Musik. Sie hat einen Reichtum, den man wirklich unerschöpflich nennen kann und den ein Deutscher mit dem angestrengtesten Studium eines langen Lebens nimmer umfassen mag.                              -  Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860)
 
 

11).  Konrad Fischer, Architekt, in seinem Leserbrief bei EIKE - http://www.eike-klima-energie.eu/ : „...Wenn die meisten Politiker bei ihrem korrupten Geschwafel weniger heiße Luft produzieren täten, könnte es eine [globale Klima]... Erwärmung verlangsamen....“

 

12). Je korrupter der Staat ist, desto mehr Gesetze braucht er. 
                                                                       Tacitus 55-116 n.Chr.



13).  Die Öffentlich-Rechtlichen machen in jede Hose, die man ihnen hinhält, und die Privaten senden das, was darin ist.

Dieter Hildebrand im ZDF Interview über das Fernsehen 2010



14).  „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es passiert, kann man sich sicher sein, dass es so geplant gewesen ist.“

          Der US-Präsident Franklin D. Roosevelt   (Das erklärt so manches …!)


15).  … „Mithilfe der quantitativen Lockerungsmaßnahmen fördert die US-Notenbank die Schritte in Richtung einer durch den IWF und die globalistischen Zentralbanken kontrollierten Weltwährung. Die quantitative Lockerung ist nichts weiter, als die Abwertung des US-Dollars durch das Aufdrehen der Druckerpressen.

Der Investor Marc Faber merkte letztes Jahr an, dass diese Spielgeldinterventionen durch die Federal Reserve eine finale Finanzkrise auslösen werden, die zur Auslöschung des US-Finanzsystems führt. Die US-Notenbank „wird Geld drucken, drucken und drucken, bis die finale Krise das gesamte System auslöscht.“, so seine Warnung.

Nach der geplanten Zerstörung wird Hoffnungslosigkeit herrschen. Es wird zu hysterischen Forderungen kommen, das SDR-System und eine globalistische Weltwirtschaftsordnung einzuführen.“ …

Quelle und mehr: http://www.propagandafront.de/162870/globalisten-drangen-auf-sonderziehungsrechte.html 



16).   Zum Thema „Konjunktur der Schlag- und Finanzlöcher“:

„Es ist wirklich erstaunlich, wie sich diese angebliche Elite in Wirtschaft und Politik – und auch nicht zu vergessen die Systemmedien – ihr surreales Bild der Welt zurechtzupft, ohne auch nur den Hauch eines gesunden Menschenverstandes vermuten zu lassen….“                                                      Rolf Finkbeiner

                                                                                              Quelle und viel mehr:   http://www.wahrheiten.org/blog/2011/02/15/konjunktur-der-schlag-und-finanzloecher/?ev



17).  „Wissen Sie, Herr Pelzig, die, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden, und die, die entscheiden, sind nicht gewählt.“

Ministerpräsident Horst Seehofer bei Pelzig unterhält sich
(siehe YouTube) 

 


18).   "Das Wahre und Echte würde leichter in der Welt Raum gewinnen, wenn nicht die, welche unfähig sind, es hervorzubringen, zugleich verschworen wären, es nicht aufkommen zu lassen."                                                           - Johann Gottlieb Fichte



19).   Die Eheschließung ist der originelle aber untaugliche Versuch, die Kosten zu halbieren, indem man sie verdoppelt oder verdreifacht.      alte Volksweisheit



20).  Betten haben sie keine, auf den Tischen Steine,
und an der Wand hängt immer nur der selbe Herr...
bei Fräulein Naivität und Herrn Frei von Unterscheidungsvermögen.

Rudolf Steiner, der viel Humor hatte, über manche seiner gläubigen Anhänger
 
 

21).  Hier schreibt Hans Herbert von Arnim über die Scheindemokratie in Deutschland:


„Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, dass sie keine ist. Das Volk,
der nominelle Herr und Souverän, hat in Wirklichkeit nichts zu sagen. Besonders krass ist es auf Bundesebene entmündigt, obwohl gerade dort die wichtigsten politischen Entscheidungen fallen.“


Und hier führt er seine Erklärung weiter aus:


Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“


Quelle: 
http://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/11/hans-herbert-von-armin-uber-die-scheindemokratie-in-deutschland/

 
22).   Und ferner:


„Deutschland heute: ein Netzwerk hochrangiger Politiker, führender Konzernchefs und toleranter Justizbehörden, die systematisch und mit kriminellen Methoden den Rechts-staat aushöhlen, die Gemeinsinn durch Egoismus und Gesetze durch die Macht des Kapitals ersetzen.“


(Quelle und weitere Ausführungen zum Thema: : Der Deutschland-Clan, von Jürgen Roth - 

Link:   
http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/18/der-deutschland-clan-brd-entlarvt/


23).  Über die Absichten der Alliierten, was mit Deutschland nach dem 2. Weltkrieg zu geschehen hat und auch genauso verwirklich wurde - What to do with Germany?  :  Siehe Link: (hoch aktuell!!)


  Quelle:   
http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/22/what-to-do-with-german/



24).   Hier die sehr informative Dokumentation „Germany – Made in USA“, sie zeigt die Umerziehung der Deutschen durch Kultur und Medien, und deckt zusätzlich noch die geheimen Pläne und Machenschaften der CIA auf:


BRD- Made In USA

Der Krieg ist vorbei. Deutschland gleicht einem Trümmerhaufen. Doch schon bald setzt der Wiederaufbau ein – initiiert und tatkräftig unterstützt von den Allierten, allen voran den USA. Luftbrücke für die Berliner, Care-Pakete und Marshall-Plan sind die Mittel.
Was aber ist das Ziel?


 Bislang unveröffentlichte Dokumente enthüllen einen „Psychologischen Strategieplan für Deutschland“. Der Plan war „top secret“; sein Deckname lautete „Pocketbook“. Die Drahtzieher waren keine Politiker, sondern US-Agenten, und gesteuert und finanziert wurde die Kampagne von der CIA.
Video, Bericht und Link zum Beitrag: 

 
http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/19/brd-made-in-usa/


Siehe auch Ergänzungen zum Thema: 


Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Reeducation  (Umerziehung der Deutschen)

http://deinweckruf.wordpress.com/2010/08/17/georg-franz-willing-uber-eine-weltregierung-durch-umerziehung/ 

25).   Quelle:   http://deinweckruf.files.wordpress.com/2010/09/brd-65-jahre-im-dienste-der-alliierten.jpg?w=614&h=332

Hier weitere Ausführungen und Zitate über "Scheindemokratie BRD" von Hans Herbert von Arnim.

http://deinweckruf.wordpress.com/2010/09/11/hans-herbert-von-armin-uber-die-scheindemokratie-in-deutschland/  

26). "Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteiensystem können wir sie dazu bringen, ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen, für Fragen, die keinerlei Bedeutung haben." Montagu Norman, Gouverneur der Bank Of England von 1920-1944, bei einer Ansprache vor der Bankiervereinigung der Vereinigten Staaten von Amerika in New York 1924

27a).   Zwei Buchempfehlungen:  

NEU: Nur für kluge Köpfe und gute Analytiker

Wer sitzt auf dem Stuhl Petri? Band II

Was wird gespielt unter dem Deckmantel »christlich«? Wer führt seit 2000 Jahren mit unglaublicher Dreistigkeit die Menschheit hinters Licht? Wer bedroht gutgläubige Menschen, die von ihrer Vernunft Gebrauch machen möchten, mit schwersten Strafen? Wer folterte Andersdenkende, ließ sie hinrichten und bezeichnet heute die Inquisition als »Fortschritt«? Wer ließ ganze Völker ausrotten und rühmt dies heute als »glückliche Schuld«? Wer betrieb die Verteufelung der Frau mit verheerenden Folgen bis heute?

Urchristen von heute klären auf über den Missbrauch des Namens des Jesus, des Christus. In einer weltweit ausgestrahlten Sendereihe zeigen viele belegte Fakten auf, dass die unheilvollen Machenschaften des Stuhles Petri Gegenwart sind.

Dieser zweite Band des Buches »Wer sitzt auf dem Stuhl Petri?« informiert Sie über den Inhalt der Radiosendungen Nr. 6 bis 11.

»Wer sitzt auf dem Stuhl Petri?«, Band II, 240 S. kart. Euro 4,80, Best.-Nr. S 372, ISBN 3-89201-208-3
Verlag Das Wort GmbH,
Max-Braun-Str. 2, 97828 Marktheidenfeld,
Tel. 09391/504-135,
www.das-wort.com

Im Internet:
www.stuhl-petri.de

27b).  Das längst fällige Tribunal

Strafsache Vatikan -  JESUS klagt an   -   von Uli Weyland

Ein längst überfälliger Strafprozess ist es, der in Rom unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet: Jesus von Nazareth selbst tritt als Chefankläger auf und konfrontiert in der Sixtinischen Kapelle beispielhaft 46 Päpste der Geschichte mit ihren Untaten – bis hin zum Ende des 20. Jahrhunderts.
Nicht zufällig wählt der Journalist Uli Weyland Rom als Schauplatz für seinen fesselnden Roman, der auf historischen Tatsachen beruht: Denn von dort breitete sich das Unheil über die Welt aus: Die Kirche, angeblich angetreten, um das "Seelenheil" der Menschen zu retten und "Nächstenliebe" vorzuleben, hat von Anbeginn an nur Machtinteressen verfolgt. Zu deren Durchsetzung ist ihr jedes Mittel recht gewesen: von Amtsmissbrauch über Erpressung, Fälschung, Justizmord bis zur Unterstützung von kriminellen Vereinigungen und Kriegsverbrechern. Sie schreckte nicht vor Verstößen gegen die Menschenrechte, vor Volksverhetzung und Völkermord zurück. All das wirft Jesus aus Galiläa den selbsternannten "Stellvertretern" auf dem "Stuhl Petri" vor. Albigenser bzw. Katharer, Hugenotten, Indianer, Moslems, Protestanten, Wenden - sie alle fielen dem Absolutheitsanspruch der Kirche zu Opfer, vor allem aber "Hexen" und Juden. Mit der Inquisition wurde zunächst in Europa, später in der ganzen Welt die systematische Vernichtung aller "Ungläubigen" betrieben.

In die Betrachtung von Michelangelos "Jüngstem Gericht" versunken, wird Uli Weyland Zeuge dieses atemberaubenden Tribunals ...

Buch, Taschenbuchausgabe, 1. Auflage, Marktheidenfeld 2002, kart., 528 S., mit Bildern, 19,80 € + 1,80 € Versand, (Ausland nach Aufwand), SFr 33,50, ISBN 978-3-9808322-2-9, Verlag DAS WEISSE PFERD, Max-Braun-Straße 2, 97828 Marktheidenfeld, Fax: 09391/504-210. Bestellen Sie das Buch bequem und einfach über
Internet-Shop. Oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@das-weisse-pferd.com

 

27c). Die "freundlichen" Herren sind wieder unter uns

Die neue Inquisition - Sektenjagd in Deutschland - von Hubertus Mynarek


Mentalität, Motivation, Methoden kirchlicher und staatlicher Sektenbeauftragter

Das Buch führt den Leser in die Welt der Mächtigen in Staat und Kirche. Ihre Sorgen, ihre Aktivitäten, aber auch ihre Leidenschaften, ihre geheimen Wünsche und Perversionen zeigen dem Leser eine ihm bisher unbekannte Welt.
Obwohl Sie Dinge erfahren, von denen Sie bislang nicht einmal zu träumen gefürchtet hatten, obwohl das, was Sie lesen werden, Ihre Vorstellungskraft übersteigen wird, ist das Besondere an diesem Buch, dass alles, was darin beschrieben ist, wahr ist. Sie blicken in eine Jahrhunderte alte Tradition von dunklen Mysterien, von Okkultem und Sadismus, von Intrigen und weltlichem Glanz, und Sie erleben, dass diese Traditionen auch heute noch lebendig sind, lebendiger, als Sie sich je vorstellen konnten. Das Buch, das den Titel trägt "Die neue Inquisition", beweist das Anliegen der Amtskirchen und der von ihnen abhängigen Politiker, die konfessionellen Traditionen zum Maßstab allen Handelns zu machen. 

Zu den geschichtlich bedeutendsten dieser Traditionen gehörte Jahrhunderte lang der Massenmord, sei es an Hexen und Ketzern, sei es an Indianern oder Juden, sei es an anderen, deren Vermögen geraubt werden sollte.

Sie werden schwerlich eine Organisation finden, die so reich und so mächtig ist und so viele Verbrechen auf sich geladen hat wie die großen Amtskirchen. Sie werden aber auch viele Zusammenhänge nach der Lektüre dieses Buches besser verstehen lernen: warum z. B. sexuelle Perversionen und Kindsmissbrauch gerade bei Amtsträgern dieser Organisationen so verbreitet sind, warum Gewalt und Sexdarstellungen in den öffentlichen Medien von diesen Organisationen zwar öffentlich missbilligt, im Verborgenen jedoch finanziell gefördert werden, warum sie an der Waffenproduktion beteiligt sind und staatlich verordnete Tötung und Kriege befürworten ...

Buch, 1. Auflage Marktheidenfeld 1999, 489 S., kart., 18,00 € + 1,80 € Versand (Ausland nach Aufwand), SFr 30,70 ISBN 978-3-9808322-1-2, Verlag DAS WEISSE PFERD, Max-Braun-Straße 2, 97828 Marktheidenfeld, Fax: 09391 / 504-210. Bestellen Sie das Buch bequem und einfach über
Internet-Shop. Oder Sie schicken uns eine E-Mail an info@das-weisse-pferd.com.

 

28). Quelle:   http://www.kaiser-barbarossa.de/kaiserkurier/kurier112/kaiserkurier2-11-a4.pdf

 


 

29).   Kriegsschuld

„Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte; die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.“   

-  Honore de Balzac

 

30). "Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh." 

- Henry Ford (1863-1947), Gründer der Ford Motor Company

 

31). "Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."

- Bertolt Brecht (1898-1956), einflussreicher deutscher Schriftsteller

 
 

32). "Von einer unabhängigen Presse in Amerika kann nicht die Rede sein. Nicht ein einziger Mann unter ihnen [den Journalisten, Anm. d. Autors] wagt es seine ehrliche Meinung auszusprechen. Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer - Wir sind intellektuelle Huren."

- John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times

 
 

33). "Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es."

- John Swinton, (1830-1901), Herausgeber und Chefredakteur der New York Times, vor Redakteuren im Jahr 1889

 

34). "Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind,  wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden."

- Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Tietmeyer, geb. 1931, Ex-Bundesbankpräsident, am 03.02.1996

 

35). "Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise - und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen."

- David Rockefeller, geb. 1915, US-amerikanischer Bankier & Politiker

 

36). „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als ein besiegter Feindstaat. Das Ziel ist nicht die Unterdrückung, sondern die Besetzung Deutschlands, um gewisse wichtige alliierte Absichten zu verwirklichen.“

Aus der Direktive JCS 1067 des US-Generalstabs vom April 1945 an den Oberbefehlshaber der US-Besatzungstruppen.

 

37). Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse.

In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.                                                                - J.W. von Goethe

 

38).   Die Medizin hat so viele Forschritte gemacht, dass bald niemand mehr gesund ist!                                                   -    Aldous Huxley


39).   Eine kleine Lüge nennt man »Notlüge«, große Lügen
»Wahlkampf« und viele Lügen Politik.                                                           - Udo Ulfkotte

 

40)  Die Merkel ist keine Physikerin, die ist ein Knallgasexperiment auf zwei Beinen.                                                            -  Volker Pispers


41).   Wer die Freiheit aufgibt, um mehr Sicherheit zu bekommen, wird am Ende beides verlieren.                                 -  Benjamin Franklin



42).  Schröder ist der Gasableser Putins...    - Urban Priol 

 
 

43).  Freiheit gibt es nur um den Preis der Unberechenbarkeit.   -  Vince Ebert 
 
 

44). Im Schlaf und auf dem WC - sei es auch vergoldet - sind alle Menschen gleich.                                      -  Hans Harress
 
 

45).  Dr. Albert Einstein wurde einmal von einem Reporter gefragt:
“Herr Professor, was fehlt eigentlich den Menschen heutzutage?”.
Der Nobelpreisträger schwieg einen Moment und gab dann die Antwort:
„Die Menschen denken einfach nicht!”


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Aussagen zum 2. Weltkrieg aus berufenem Mund, die vermutlich bisher in keinem deutschen Geschichtsbuch zu finden sind. Frage: Warum nicht?


(Zitate 46 bis 68 - man beachte besonders die jeweiligen Jahreszahlen - in Rot!)


Quellen zum Teil aus:  
http://brd-schwindel.org/wichtige-zitate/  & http://brd-schwindel.com/


46).  "Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so dass er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann
(Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939 )



47).  "Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte."
(Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939 )



48).  "Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, und zwar bald. Das letzte Wort liegt wie 1914 bei England. Denn obwohl Hitler vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird er dennoch zum Krieg genötigt werden"                           -  Emil Ludwig Cohn,
1938



49).  "Unser gegenwärtiges Währungssystem ohne Golddeckung ist ein Betrug, der keine gesunde Politik erlaubt. !       
(Ferdinand Lips, Schweizer Privatbankier)



50).  Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.                                                           -     Joseph Pulitzer



51).  "Mit Gräuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen ... Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, [[Adenauer & Kohl??]] dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) [[z.B. durch Massenmedien!]] bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit."
                 (Sefton Delmer, brit. Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945)



52).  "Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler ... den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten".
Sunday Correspondent, London, 17.9.1989 (vgl. "Frankfurter Allgemeine", 18.9.1989)


53).  "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte."
                                                   
- (Churchill zu Lord Robert Boothby)


54).  “Die Tschechen haben tausendmal weniger und die Polen hundertmal weniger erlitten im Vergleich zu dem, was sie in den letzten beiden Generationen den Deutschen zugefügt haben.” 
      -  Prof. David L . Hoggan, US-amerikanischer Geschichtswissenschaftler



55).  “… letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben dasjenige, eine dominante Rolle Deutschlands, zu verhindern.“
– Henry Kissinger in seinem Artikel in der „Welt am Sonntag“ vom 23. Oktober 1994



56). “Es ist uns gelungen, die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg zu ziehen, und wenn sie (die USA) im Zusammenhang mit Palästina und den jüdischen Streitkräften tun, was wir verlangen, dann können wir die Juden [[die schon immer die dominante Rolle in Händen hatten]] in den USA so weit bekommen, dass sie die USA auch diesmal hineinschleppen” (in den 2. Weltkrieg)
- Weizmann zu Churchill, September 1941 (vgl. Lenski, R. “Der Holocaust vor Gericht”, Samisdat Publ. 1993, S. 555 (Quelle David Irving)



57).  “Die Furcht, ihre Vorherrschaft zu verlieren, diktierte der britischen und französischen Regierung ihre Politik der Aufhetzung zum Krieg gegen Deutschland. Die britische Regierung proklamiert, dass der Krieg gegen Deutschland nicht mehr und nicht weniger als die Vernichtung des Hitlerismus’ zum Ziele habe. Ein solcher Krieg kann aber auf keine Weise gerechtfertigt werden.” 
        - Der sowjetische Außenminister Molotow in einer Rede am 31.10.1939   


58).  “Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist.”        -   Die Warschauer Zeitung “Depesza” vom
20. August 1939



59).  28.08.39: Der britische Botschafter in Polen, Kennard, telegrafierte an Halifax, die polnische Regierung habe die Generalmobilmachung beschlossen. (d.h. dass der Ausbruch des Krieges nur noch eine Frage von Stunden sein konnte.)
[[also vor Hitlers Einmarsch!]]



60).  05.05.39: Hetzrede des polnischen Außenministers Oberst Beck vor dem Sejm.
Auf diese Rede hin wurden in Polen Tausende von Volksdeutschen vor dem Beginn des Krieges ermordet.  
            [[auch das war einer der Gründe Hitlers, in Polen einzumarschieren]]



61). 25.03.39: Bericht des britischen Botschafters in Polen, Kennard, an Halifax, 750’000 Polen stünden bereits unter Waffen. Viele ausländische Diplomaten in Warschau glaubten, Polen wolle einen Krieg provozieren. Es bestünde Hoffnung, man könne in diesem kommenden Krieg Deutschland zum Aggressor stempeln.                                       (British FP, III, Bd. 4, Nr. 518 und Nr. 523).



62).  20.03.39: Bündnisangebot von Halifax an die UdSSR und an Polen gegen Deutschland  (British FP, III, Bd. 4, Nr. 446) [[denn England wollte den Krieg!]]


63).  Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands! — W. Jabotinski, Begründer von „Irgun Zwai Leumi“, Januar 1934                     
(vgl. Walendy, „Historische Tatsachen“, Heft 15, S. 40)



64).  Seit Monaten führte jede jüdische Gemeinde den Kampf gegen Deutschland bei jedem Vortrag, bei jedem Kongress, in den Gewerkschaften. Es gibt Gründe zu der Annahme, dass unser Beitrag zu diesem Kampf eine allgemeine Bedeutung hat. Wir werden zum geistigen und materiellen Angriff die gesamte Welt auf Deutschland einsetzen. Deutschland trachtet danach, wieder eine große Nation zu werden, seine verlorenen Gebiete und seine verlorenen Kolonien wieder zu bekommen. Die jüdischen Interessen verlangen indes die totale Vernichtung Deutschlands. Im Ganzen wie im Einzelnen stellt Deutschland eine Gefahr für uns Juden dar.
— Wladimir Jabotinsky, Gründer des Irgun, 01. Januar 1934 (!), in „Marcha Rjetsch”
[[hat also Hitler sich in einer Art Selbstverteidigung nur gewehrt??]]



65).  Wenn England einmal so geschlagen darniederliegen sollte wie Deutschland nach dem Weltkrieg, dann wünschte ich mir für England einen Mann wie Adolf Hitler.              — Winston Churchill, 1938



66).  26.03.39: Telegramm des US-Botschafters in Polen, Biddle, an US-Präsident Roosevelt: «Polen heute auf dem Kriegsfuss. Hat dieses rasch und ohne Aufsehen erreicht.»          (FR of the US 1939, I, 101).



67).  06.04.39: Halifax sagte dem US-Botschafter Kennedy, die Polen hätten nun ihren Blanko-Scheck, und er gestand dabei, dass weder Hitler noch Mussolini einen Krieg wollten. (FR of the US 1939, I, 113 f).



68).  31.08.39: Kennard versicherte Halifax, Beck werde nichts unternehmen, um eine Verständigung mit den Deutschen zu erzielen.     British FP, III, Bd. 7, Nr. 576).
                                                                        
[[Man kann, muss, darf wohl davon ausgehen, dass diese Zitate, die seit Jahrzehnten bekannt sind, der Wahrheit entsprechen, wurden sie doch nie dementiert.]]


 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Über die und von Deutschen wurde gesagt:


69).  “Es gibt schwierige Vaterländer. Eines von ihnen ist Deutschland. Aber es ist unser Vaterland.”
– Gustav Heinemann (1899-1976), dt. Politiker (SPD),
1969-74 Bundes-präsident



70). “Wir sollten das Wiedervereinigungsgebot aus der Präambel des Grundgesetzes streichen.”
- Joschka Fischer, “Die Welt” vom 29.Juli 1989    
 [[Fischer ist katholisch!!]]



71).  “Es ist beim Regieren sehr hinderlich, wenn man sich beim Ändern der Verfassung an die Verfassung halten muss.” 
                            – Wolfgang Schäuble [[Schäuble ist katholisch!]]


72).  “Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken” – Angela Merkel, am 03.02.2003 im Präsidium der CDU [[warum wohl?]]



73).  “Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.”
– Frau Dr. Angela Merkel in Ihrer Rede am 16.06.2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU



74).  “Ganz Deutschland in den Grenzen von 1937 ist unser Vaterland.”
– Franz J. Strauß, Bayerischer Ministerpräsident (Bayernkurier, 14.04.1979)   


75).  “Politische Dummheit kann man lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen. Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden. Das einzige Volk, dass dies nicht weiß, sind die Deutschen.” – Der Londoner Spectator - 16.11.1959



76).  “Man ist in Deutschland allzu bereit, sich offenkundig zum Bösen zu bekennen, solange es so aussieht, als wollte diesem die Geschichte recht geben.”                  – Thomas Mann



77).  “Immer doch schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere, und zurück bleibt die Lüge.” –
Berthold Brecht (1898-1956)



78).   “In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.”     
- Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller 

                                             
 

79.  "Papst macht katholischen Pornografie-Vertrieb zur Chefsache".    Aus dem Tagesspiegel


80). „Was wir wollen ist, dass die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“                    Winston Churchill

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Fortsetzung auf "andere Meinungen"  Nr. 2 und folgende:



----------------------------------------------------------------------
Die Liste der Sprüche wird ständig erweitert. Wer gute kennt und hat, möge Sie mir bitte zur Verfügung stellen. Danke. HH
----------------------------------------------------------------------