Besucher

 

 

 

Aphorismen
und
 Gedanken


 

von Hans Harress

.

 

Eingestellt ab August/Oktober 2014
(werden laufend ergänzt)

.
.
.

Der Mensch ist ständig

auf der Suche nach...
. . .

...nach einem Partner und Kindern,
nach Glück und Zufriedenheit,
nach Macht, Reichtum, Erfolg,
nach Anerkennung, Liebe, Gesundheit,
nach langem Leben, Besitz, Geborgenheit,
nach leckeren Speisen und Getränken,
guten Gedanken und Ideen, Freunden,
möglicherweise auch nach der richtigen
Religion und Gott,
nach Bildung, Erkenntnissen,
nach Frieden oder auch Kampf,
nach Verständnis, Gleichgesinnten,
Spaß, Unterhaltung, Ablenkung, Freiheit,

nach Vergnügen und viel Freizeit,
nach Durchsetzungsvermögen,
nach Spaß, Urlaub, Erholung, guter Rente,
nach Arbeit, ehrlichen Politikern und Klerikern,

nach einem Haus mit Garten, einem tollen Wagen
und so manchem anderen darüber hinaus mehr.

.
Doch er sucht - sehr oft jedenfalls - nicht nach dem wohl Wichtigsten, was es für ihn geben kann:
Die Suche nach sich selbst:
Wer bin ich? Warum bin ich?
Woher komme ich?
Wohin gehe ich? Für wen bin ich da oder
auch was bin ich?
Was ist der tiefere Sinn
von allem und meiner Existenz?
Da er nicht danach sucht, erhält und
findet er auch keine Antworten auf
so wichtige Fragen für sich und
sein Leben...
.
.
.
Wie sich wahre Angsthasen
zu schützen suchen...

.
Wie unendlich groß und umfangreich müssen
die zahllosen Schweinereien und Verbrechen
an der Menschheit von gewissen Personen sein,
die inzwischen ein gigantisches und außerordentlich
teures Überwachungssystem global aufgebaut
und eingerichtet haben, das nahezu alle Menschen
in deren vielfältigsten selbst privaten Lebensbereichen
erfasst und das alle Ergebnisse für die Ewigkeit speichert?
Vermutlich versuchen sie,
a) dadurch ihre zahllosen
Untaten zu verschleiern und
b) etwaige Wissenden
als Verräter zu „entlarven“ und kalt zu stellen oder sogar unschädlich zu machen.

Der Nazi-Hitlerstaat war ein harmloser Kindergarten dagegen.

.
.
.
I C H  =  W I R !!!
.
Ein Erzgauner bzw. Verbrecher, Mörder,
Politiker, Finanzier/Banker, Hochgradkleriker...

wird niemals einen „Kollegen“ und Gleichgesinnten
verraten oder anschwärzen. Bekanntlich pinkelt

ein Teufel niemals einem anderen Teufel ans Bein...

Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel
und stinken entsprechend „deftig“ drei Meilen
gegen den Wind.
Begriffe wie Nächstenliebe, Moral,
Mitleid, Barmherzigkeit, Menschenliebe haben sie auf
Dauer aus ihrem Gehirn gelöscht und frönen
stattdessen mit Wolllust dem Egoismus und Hass,
der Gier und Unmoralität und anderen bösen und niederträchtigsten Gedanken und Taten.

.
.
.
Lüge - Wahrheit
.
Wenn es die Lüge nicht gäbe,
wüsste man nichts von der Wahrheit...
.
.
.
Ehre wem Ehre gebührt
.
Wenn mancher Mann wüsste,
wer mancher Mann wär',
gäb' mancher Mann manchem Mann
manchmal mehr Ehr'.
(Volksmund)
.
Da mancher Mann doch weiß,
wer mancher Mann ist,
verweigert er Ehr' ihm
und das ist gewiss.

.
.
.
Der gelangweilte Gott
.
Da Gott,

wie es allgemein übereinstimmend heißt,
alles kann, alles hat, alles schuf
und auch alles weiß, was ist, was war
und was sein wird, muss sein
Leben furchtbar langweilig sein;

es ist ohne jede Überraschung, ohne
jedes Geheimnis, ohne jede Spannung...
Welche Öde, welche Langeweile!
Hat er sich wohl deshalb den
unperfekten Menchen geschaffen, um

von und bei diesem unvorhersehbare
Überraschungen erleben zu können?
Was z.B. Wünsche sind, die erfüllt werden
oder unerfüllt bleiben? Was Sehnsucht
ist?
Was dunkle Zukunft und
Zukunftserwartung ist und
was sie in und mit der Seele bewirkt?
Was Hinterlist und Lüge ist? Was
 
Zufriedenheit und Unzufriedenheit ist?
Was Spannung, Hoffnung, Not und
Verzweiflung ist?
Was Angst und Verzweiflung ist?
Was Überraschungen sind?

.
Was pure Langeweile ist,
weiß er ja zu gut.
Für ihn selbst kann es keine
Überraschungen geben.

Der arme bedauernswerte Mann!!!
.
.
.
Wo man singt...

.

Singen ist im Grunde genommen

nichts anderes, als Töne die Tonleiter

herauf und wieder herab und wieder

herauf und wieder herab...

tönen zu lassen,

mal laut, mal leise,

mal schnell, mal langsam,
in unterschiedlichem Rhythmus,

die je nach geschultem Ohr

und Geschmack hübsch

oder hässlich klingen.

.

.

.

Die moderne Astronomie hat

der Kirche (den Religionen)

den Himmel gestohlen und Gott

ins Nirwana geschickt.
Noch vor nicht allzulanger Zeit wären
diese Astronomen deswegen zuerst
gefoltert und dann von der "heiligen"
und "barmherzigen" Kirche Roms verbrannt
worden,
da diese glaubte und behauptete,
im alleinigen Besitz der Wahrheit zu sein.
Sie glaubt es offenbar noch immer!

.

.

.

 Menschen können sich klug verstellen,

doch nicht auf Dauer.

.

.

.

Nur ein Mensch, der Ehre hat,

also ein ehrenhafter Mensch,

kann (be)urteilen, ob ein anderer

Mensch ebenfalls ehrenhaft ist.

Ebenso gut und sicher kann ein
durch und durch korrupter und

unehrenhafter Mensch beurteilen,

ob ein anderer Mensch genauso so
wie er selbst auch
unehrenhaft
und korrupt ist.
Gleiches erkennt Gleiches.

.

.

.

Es heißt, Männer seien im

Vergleich zu Frauen gewissenloser.

Bei einer Frau Dr. Angela Merkel kann
man allerdings ganz anderer Meinung sein.

.

.

.

Man sagt im Volksmund, die

Menschen wollen betrogen werden...

Nein, das stimmt so nicht!

Gewissenlose Menschen,

und davon gib es sehr viele,
einschließlich bei Religionen,

missbrauchen das Vertrauen

der Mitmenschen und betrügen
sie
auf diese Weise immer
wieder schamlos.

So ist es.

 

.

.
.

Männer wollen immer nur

das Eine, 

heißt es.

Kann stimmen...

Und Frauen wollen immer nur

das Andere.

Kann ebenfalls stimmen.

Es herrscht also ein gerechter Ausgleich.

.

.

.

Die Eitelkeit ist

die böse Stiefmutter
der Bescheidenheit.

.

.

.

An jedem noch so hübschen,

knusprigen, attraktiven jungen

Mädchen nagt unbarmherzig

der Zahn der Zeit.

Natur ist bedauernswerterweise

vergänglich und gnadenlos.

Menschen machen da keine
Ausnahme,
ebenso wenig wie

alle noch so hübschen Blumen.

.

.

.

Jung verheiratete Paare ahmen

gerne das Verhalten von Turteltauben

nach, sie schnäbeln und liebkosen

sich ununterbrochen.

Einige Zeit später ahmen sie

das Verhalten von Affen nach

und blödeln gerne dumm herum,

bis sie schließlich das Verhalten

von Walrossen nachahmen und

nur noch faul und bequem

herumliegen und sich angrunzen.

.

.

.

Je schneller und rasanter ein
Angeber
auf der Autobahn rast,

desto rascher gelangt er,

ziemlich unansehnlich allerdings,

ins Jenseits, Himmel oder Hölle.

.

.

.

Heißen „Fachinstitute“ deshalb Fachinstitute,

weil sie von Fachidioten geleitet werden?

Nicht selten hat es den Anschein.

Allen voran die wissenschaftlichen
Mitarbeiter etlicher 
Klima(fach)institute, 

deren Wettervorhersagen für die
kommenden 3 Tage oftmals nie stimmen,

die aber allen Ernstes genau wissen

wollen und exakt vorhersagen,

wie das Klima in 100 Jahren global sein wird.

.

.

.

Die eine Gruppe von Menschen

liebt die Sonne, betet sie an und

kann gar nicht genug von ihr bekommen.

Die andere Gruppe verflucht sie

ob ihrer brutalen Hitze.

Das hängt ganz davon ab,

wo man lebt.

.

.

.

Manche Frauen hassen
Wackelpudding
(Götterspeise),

weil er sie an ihren

wabernden Busen erinnert.

Männer hassen Fässer,

erinnern sie sie doch unangenehm

an die Form ihrer mächtigen Bierbäuche.

.

.

.

Der Mann gibt,

die Frau nimmt,

neun Monde später

kommt das Kind.

Nun gibt die Frau,

der Mann nun nimmt,

 die gute Ordnung

wieder stimmt.

.

.

.

Ist es nicht außerordentlich

beruhigend zu wissen,

dass selbst ein unantastbarer
„Heiliger Vater“

im Vatikan, also

der ,unfehlbare' Papst,

auch ständig auf aufs Klo muss?

Das macht ihn

so überaus menschlich.

.

.

.

Freundlichkeit schließt Türen

und Herzen auf,

Unfreundlichkeit verschließt sie.

.

.

.

Die Frisur einer Frau

verrät viel über ihr Wesen.

Bei Männern mit Glatze wird

eine Beurteilung allerdings schwierig.

.

.

.

Zwei Menschen, die sich heiß

und innig lieben, brauchen nichts

und niemanden anderen zu ihrem Glück.

Zwei Menschen, die schon seit

längerer Zeit zusammen leben,

brauchen nunmehr viele Kontakte

zu anderen Menschen, um der

qualvollen Langeweile zu Hause

zu entkommen.

.

.

.

Die Menschen wissen nicht,

und keiner kann es ihnen sagen,

woher sie kommen, wer sie sind

und wohin sie nach ihrem Tode gehen.

Es scheint auch niemanden

besonders zu interessieren.

.

.

.

Selbst der erfolgreichste Buchautor

 wird über kurz oder lang von

der Spitze der Bestenliste von einem

anderen Autor verdrängt.

Nicht nur die Zeit ist vergänglich.

.

.

.

Auch das mächtigste und stabilste

von Menschen errichtete Bauwerk

wird eines Tages zerbrechen und

in sich zusammenstürzen.

Das ist lediglich eine Frage der Zeit.

.

.

.

Jedes lieblich duftende Baby

kann nicht verhindern, dass es

als älterer Mensch einmal
- mehr oder weniger -
intensiv riechen wird.

.

.

.

Auch die höchsten Felsgebirge

werden einst von der Natur dem

Erdboden gleichgemacht.

Es ist nur eine Frage der Zeit.

Und die Natur hat außerordentlich viel Zeit.

.

.

.

Auch der brutalste, gewaltsamste

und mächtigste Diktator wird eines

Tages entweder gewaltsam oder

eines natürlichen Todes sterben.

Trotz seiner großen Macht kann er

dagegen nichts unternehmen.  

.

.

.

Keine Wahrheit kann sich

gegen ständig wiederholte

Lügen behaupten.

Denn es gilt die alte Erfahrung:

Eine Lüge, nur oft genug wiederholt,

gilt schließlich als Wahrheit (Goethe).

Diese Taktik wenden immer wieder

erfolgreich u.a. die Politik,

die Banker und vor allem auch

die Religionen an.

Weisungsgebundene (Massen)-Medien

erweisen sich allzu gerne als

willige und korrupte Helfershelfer.

.

.

.

Wen gab es zuerst?

Das Huhn oder das Ei?

Natürlich das Huhn

mit dem Hahn.

Das erste Huhn legte das erste
vom Hahn befruchtete Ei,

brütete es aus und

zeigte dem Küken, wie man im

Leben zurecht kommt. Ein Hühnerei

(woher es auch gekommen sein mag)

hätte ohne die Brutwärme der Henne

nicht ausgebrütet und ohne den Hahn

nicht befruchtet werden können.

Warum streitet man sich darüber?

.

.

.

Man kann (man muss!) vermuten,

dass wohl alle brutalen Machthaber

der Welt keine Mutterliebe und

deren mütterliche liebende Zuwendung

erhalten haben. 

So konnte sich bei ihnen keinerlei

Menschenliebe und Menschenachtung

entwickeln, dafür aber Machtwille und Hass.

.

.

.

Was ist der Unterschied

zwischen einem
Pfaffen

und einem
Politiker?

Der Pfaffe betet zuerst zu Gott

und betrügt dann die Gläubigen.

Der Politiker betrügt zuerst das

Volk und betet (beichtet)

dann zu Gott.

.

.

.

Junge schmucke Mädchen können

süß und knusprig sein wie

Honig und Zucker.

Während Honig und Zucker aber

immer süß bleiben,

wird so manches Mädchen

im Laufe der Zeit

salzig oder gar bitter.

Welch ein Jammer!
Was hat sich der Schöpfer dabei
gedacht (wenn überhaupt)?

.

.

.

Je harmloser ein Politiker tut,

desto gefährlicher und hinterhältiger

 kann er in Wahrheit sein.

Also ist immer die größte Vorsicht geboten!

.

.

.

Auch vor dem mächtigsten Herrscher

der Welt haben hungrige Fliegen

keinerlei Respekt und krabbeln

ihm frech auf Nase und Gesicht herum.

.

.

.

„Rauchen schadet Ihrer Gesundheit

und kann Sie töten“, lesen

Abermillionen von Raucher/Innen

auf den Zigarettenpackungen.

Doch sie sagen dazu:

Das gilt nicht für mich!

Die Bestattungsinstitute freuen

sich ob dieser Borniertheit

und gedankenlosen

Fehleinschätzung diebisch.

.

.

.

Was gibt es Schöneres für kleine Kinder,

als in Pfützen herumzuspringen

und sich und die Umstehenden vollzuspritzen?

Nur die Eltern wollen und können

das nicht verstehen.

.

.

.

Stolz tragen Frauen ihren wohlgeformten

Busen vor sich her und genießen die

verzehrenden Blicke der Männer.

Diese, mangels Masse da oben,

tragen daher - ebenso stolz -

ihre wohlgeformten Bierbäuche vor

sich her, ernten allerdings kaum

wohlwollende Blicke der Frauen.

.

.

.

Als gertenschlanke und wunderhübsche
Mädchen
ergattern sich junge Italienerinnen

einen Ehemann. Doch schon bald,

spätestens nach 2 bis 3 Bambinies

und Mengen von Pasta haben sie sich,

wie ihre Mütter, in wohlgeformte

und gut ernährte Mamis, Matronen

genannt, verwandelt.
Doch die enttäuschten Männer
wissen sich bestens zu helfen.

.

.

.

Zahllose Mittel- und Nordeuropäer/Innen

fahren im Sommer ans Mittelmeer,

liegen schwitzend, meist wegen

der großen Hitze schlafend

oder dösend, am Swimmingpool. 

Später erzählen sie zu Hause,

wie abenteuerlich toll der Urlaub war.

Das wiederholt sich Jahr für Jahr.

.

.

.

Nichts ist so einfach und leicht,

wie seine Vorsätze zu ändern.

Nichts ist so schwer und hart,

 wie diese Änderungen einzuhalten.

.

.

.

Die Natur kennt nur außerordentliche

Verschwendung und Großzügigkeit.

Der Mensch kennt fast ausschließlich

Gier und Geiz.

.

.

.

Die Genialität des Schöpfers

ist kaum, vermutlich überhaupt

nicht zu begreifen,

die Dummheit des Menschen

um so leichter.

.

.

.

Bei wem kann man - quantitativ -

mehr sehen,

beim Mann oder bei der Frau?

Beim Mann sieht man „unten“ mehr,

bei der Frau weniger.

Bei der Frau sieht man oben mehr,

bei dem Mann weniger.

In der Mitte sieht man

bei beiden etwa das Gleiche.

Der Kopf- und Gedankeninhalt

bleibt hier unberücksichtigt.

.

.

.

Eitelkeit und Stolz machen
gegenüber der Realität blind.

.

.

.

Was die einen Menschen

im Kopf haben, haben andere

in mehrfacher Menge im Bauch.

Keine Frage, wer von beiden

 gescheite Gedanken produziert

und wer nur faul dahinvegetiert.

.

.

.

Es gibt verschiedene "anrüchige"

Gasfabriken. Die einen erzeugen Gas,

die anderen verbrauchen Gas.

Der Mensch tut beides.

.

.

.

Es gibt unglaublich viele Songs,

Lieder, Hits etc., die sich oft nur in

Lautstärke und Rhythmus unterscheiden.

.

.

.

Kinder denken oft viel kreativer

und unkomplizierter als Erwachsene

und kommen nicht selten zu

höchst erstaunlichen Ergebnissen.

Sie lernen z.B. rasch mit den

neusten und kompliziertesten

 technischen Medien umzugehen.

Und was tun die Erwachsenen?

Sie gewöhnen den Kindern diese

besondere Fähigkeit so schnell

wie möglich in Kindergärten, Schulen,

Berufen und Universitäten konsequent ab.

Warum lässt man sie nicht gewähren

und unterstützt tatkräftig ihre

besonderen Fähigkeiten?

Welch eine Verschwendung

von wertvollsten Ressourcen.

.

.

.

Aus einem genussvollen

„Kurzzeit-Stand“ können

ungewollt unangenehme

Langzeitfolgen entstehen

mit teuren Konsequenzen.

(siehe Tennisstar BB)

.

.

.

Frauenlippen können bei einem

intensiven heißen Kuss
wohltuend
lange schweigen,

um anschließend danach

endlose Geschichten

von sich zu geben.

.

.

.

Kaum etwas kann so schnell

ins Gegenteil umschlagen

wie das seelische Gefühl.

Aus großer, heißer und

„ewiger“ Liebe wird spontan

bitterster, eiskalter Hass,

aus größter Zuneigung

heftigste Abneigung...

Seelische Gefühle sind

unberechenbar und haben

immer wieder auch

 außerordentliches Unheil

angerichtet. Sie setzen

- vielfach auf Dauer -

das klare, bewusste, abwägende

Denken außer Gefecht.

.

.

.

Reichtum macht gierig.

Großer Reichtum

macht noch gieriger.

Größter Reichtum

macht außerdem kaltherzig. 

.

.

.

Es heißt:

Der Glaube versetzt Berge.

Das kann nicht stimmen!

"Denn der Glaube straft die

Wahrheitsfindung Lügen".

So ist es korrekt.

.

.

.

Sollte jemand den Versuch

unternehmen, gegen die

Ungerechtigkeit der Welt

anzukämpfen, hätte er einen

24-Stunden Job während

seines gesamten Lebens und

kann am Ende keinerlei

Erfolge aufweisen.

.

.

.

Wer eine Frau,

wer einen Mann

heiratet, heiratet

nicht nur deren/dessen

Körper, Geist, Fähigkeiten

und Schwächen, er heiratet

auch deren/dessen

Vergangenheit.

.

.

Einige Gedanken...

 :: Toleranz ist das Schmierfett für ein harmonisches  Zusammenleben.
.
.
:: Eitelkeit macht aus klugen Menschen ausgesprochene Dummköpfe.
.
.
:: Humor ist der treue Begleiter der weisen Philosophen.
.
.
:: Egoismus verwandelt Herzen zu Stein.
.
.
:: Liebe lässt Sehende blind und Blinde sehend werden.
.
.
:: Tief religiöser Glaube betäubt alle höhere Intelligenz.
.
.
:: Die Gier zerstört jegliche Moral und Menschlichkeit.  
 
.

 

.
Quelle: http://www.hans-harress.de/aphorismen.html