Besucher

 

Wohin mit den hochgefährlichen radioaktiven Abfällen ?


Nach uns
die Sintflut ...

 

   
                                                Verfasst 2006

 

Mit großer Euphorie wurden in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts weltweit ein Kernkraftwerk nach dem anderen gebaut, die weltweit vorausgesagte und befürchtete Energiekrise war durch Atomkraft nach Ansicht der Kernkraftbefürworter ein für allemal gebannt. Staaten ohne eigene oder nur mit geringen Erdölvorkommen, Erdgas oder Kohle wollten sich mit dem Bau von Kernkraftwerken von den erdöl- und gasliefernden Ländern unabhängig machen und nicht mehr durch diese Staaten erpressbar sein, wie sie immer wieder propagierten. Außerdem, so hieß es in der Einführungsphase wiederholt, sei Kernkraftenergie unschlagbar preiswert, die Kilowattstunde Atomenergie könne für zwei bis drei Pfennige herstellt und der große Preisvorteil direkt an die Kunden, also die Industrie und die Bevölkerung weitergegeben werden. Zudem seien Atomkraftwerke absolut sicher, größere Schäden oder Unfälle würden, rein statistisch, nur mit einer Wahrscheinlichkeit von höchstens 1:1 Milliarde auftreten können, wenn überhaupt.

Mit diesen und weiteren Informationen, wahren und unwahren Behauptungen, zahlreichen Statistiken und Lockangeboten wurde die zunächst bestehende sehr große Skepsis, Angst und Zurückhaltung der Bevölkerung weltweit und auch in Deutschland nach und nach mit größtem Werbeaufgebot mehr und mehr überwunden, finanzielle Mittel für derartige Werbefeldzüge standen dieser Industrie in nahezu unbeschränkter Höhe zur Verfügung. Auch weltumspannende Vereinigungen wie z.B. „der Club of Rome“ setzten sich mit Nachdruck für die Atomkraft ein u.a. mit dem Argument, dass die Erde unmittelbar vor einem Klimakollaps stehe, hervorgerufen insbesondere durch den Anstieg des von Menschen durch fossile Brennstoffe emittierten Kohlendioxidgases in der Atmosphäre, das als Treibhausgas wirke und die Atmosphäre immer weiter aufheizen würde, eine These, die inzwischen insbesondere von einer Reihe von Sonnenforschern und Strahlenphysikern als nicht zutreffend oder zumindest als stark übertrieben dargestellt und von ihnen in vielen Teilen widerlegt worden ist.

 
Lesen Sie bitte weiter:

PDF-Datei:

 

Um PDFs zu betrachten, benötigen Sie den http://get.adobe.com/de/reader/