Besucher

 

Die Wiederentdeckung

der Hecken


 

Hecken beleben und erhalten die Landschaft

                                                                                         verfasst 2003
 

Hecken sind die oberirdischen lebensfördernden- und erhaltenden "Adern" der Landschaft, die helfen können, sie zu erhalten und zu pflegen. Hecken erfüllen vielfältige sehr wichtige Aufgaben in der Natur, wie im Folgenden dargestellt wird. Sie gehören zum natürlichen Kreislauf der Natur dazu, fehlen sie, treten gravierende Mangelerscheinungen mit teils unabsehbaren negativen Folgen auf für Natur und Umwelt und damit auch für den Menschen. Beispiele gibt es in unserer als modern bezeichneten Zeit mehr als genug. Es existieren  allerdings auch Ausnahmen: Untersucht man die Lebensverhältnisse in und unter den heutzutage ‚vorschrifts-mäßig' getrimmten Hecken zahlreicher Vorgärten oder Friedhöfe, vorzugsweise solche mit immergrünen Nadelgehölzen wie Thuja & Co., die ein Grundstück zur Straße oder zum Nachbarn hin abgrenzen und die Blicke von vielleicht zu neugierigen Passanten möglichst sicher abhalten sollen, so stellt sich hier kaum ein vielgestaltiges Tierleben ein. Diese Art von Hecken bieten keinen Schutz und Nahrung für zahlreiche Tiere. Daher erwecken sie nicht immer die größten Sympathien bei ausgesprochenen Naturschützern und Vogelfreunden, nützen sie doch ihrer Meinung nach in dieser Form und Ausgestaltung der Landschaft und insbesondere der Natur wenig. Der Großelterngeneration sind aus früheren Zeiten Hecken ganz anderer Art bekannt, die allerdings heute selten geworden sind. Gemeint sind die mächtigen Feldhecken mit vorzugsweise heimischen unterschiedlichen Buschsorten, die den notwendigen Lebens- und Schutzraum für eine unendliche Vielfalt von Pflanzen und Tieren bilden und die ein Reservat für zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten, einen Schlupfwinkel mit Nestbaumöglichkeit und (Winter)-Futterspender für zahlreiche Vögel und andere Tiere darstellen. Zum Schaden von Umwelt und Natur wurden sie vielfach radikal ausgerottet, sowohl an den Rändern von Feldern als auch in heimischen Gärten aus rein ökonomischen Gründen. Die negativen Folgen dieser Radikalkuren zeigten sich allerdings erst später. ...

 

 Bitte lesen Sie hier weiter:

 
PDF-Datei

Um PDFs zu betrachten, benötigen Sie den http://get.adobe.com/de/reader