Besucher

 


H  U  M  O  R 


Fiktive Kurzdialoge

erdacht von Hans Harress


 ****************************

 

Mozart hört von Wolfgang Goethe:

„Toll ist deine Zauberflöte.“

Mozarts Antwort: „Zweifelsohne

ist dein Faust nicht auch ganz ohne.“

 .

 .

Friedrich Schiller sprach zu Goethe:

„Spiel’ mir was auf deiner Flöte.“

Darauf Goethe: „Mit Plaisier,

spielst du mit auf dem Klavier.“

 .

 .

Mozart sprach zum großen Bach:

„Hör’, dein Orgeln macht viel Krach.“

„Wisse“, sprach da Bach zu Mozart,

„deine Nachtmusik ist Weichquark.“

 .

 .

Anton Bruckner sprach zum Reger:

„Dein Werk, das klingt schräg, nein schräger.“

Darauf Reger kalt und kühl:

„Du hast viel zuviel Gefühl.“

 .

 .

W. von Goethe sprach zu Schiller:

„Lieber Freund, du bist ein Stiller.“

Schillers Antwort: „Lieber Goethe,

viel Gerede bringt nur Nöte.“

 .

 .

Joseph Haydn sprach zu Mozart:

„Deine Nachtmusik klingt sehr stark!“

Mozart’s Antwort: „Lieber Haydn,

man soll zuhören und schweigen.“

 .

 .

Sprach zum Kant der Rudolf Steiner:

„Hör, dein Werk versteht kaum einer.“

Kant erwidert, einfach, schlicht:

„Deins versteht erst recht man nicht.“

 .

 .

Wolfgang Mozart sprach zum Haydn:

„Mit dir möchte ich mal geigen.“

„Gerne, Wolferl, mit Plaisier,

spiel’ du Geige, ich Klavier.“

 .

 .

Mozart sprach zu Joseph Haydn:

„Sehr hübsch klingen deine Geigen!“

Haydn’s Antwort war apart:

„Dein Klavierspiel, das klingt stark.“ 

 .

 .

Kant der Große sprach zu Steiner:

„Du sinnierst so tief wie keiner.“

Steiner, höflich, wie sonst immer:

„Kant, du bist mir ja ein Schlimmer.“

 .

 .

„Mein Freund Goethe“, sprach der Schiller,

„dein Held Faust, das war kein Stiller.“

Darauf Goethe: „Mit Verlaub,

der war auch sehr gut gebaut“.

 .

 .

Und zum Wagner sprach der Strauß:

„Lange Opern sind ein Graus!“

Wagner darauf indigniert:

„Und dein Walzer klingt verschmiert.“

 .

 .

Sprach zu Mozart Joseph Haydn:

„Gott, wie hübsch klingt doch dein Geigen.“

Darauf Mozart: „Nun, mein Sohne,

auch dein Spiel ist nicht ganz ohne.“

 .

 .

„Mendelssohn, du Groß-Genie,

dein Werk ist voll Fantasie,“

lobte Bach. Drauf Mendelssohn:

„Dein Werk lobt selbst Gott im Thron.“

 .

 .

„Deine Werke, lieber Kant,“

las ich alle, sehr frappant.“

„Um die deinen ganz zu lesen

brauchte, Steiner, ich drei Leben.“

.

 .

Mozart lobte Rubinstein:

„Dein Klavierspiel klingt sehr fein.“

Rubinstein sprach: „Lieber Mozart,

was du schriebst ist wirklich saustark!“

 .

 .

Bach zu Schubert sprach: „Wie lieb

ist die Müllerin im Lied.“

„Wärst du, Bach, zu ihr gekommen,

hätt’ sie dich zum Mann genommen.“

 .

 .

Lenin sprach zum kühlen Kant:

„Was du denkst ist nicht frappant."

Kantens Antwort kam zum Schluss:

„Kommunismus, der ist Stuss!“

 .

 .

Rudolf Steiner sprach zu Kant:

„Du schriebst wenig, doch das bannt.“

„Steiner, du hast’s übertrieben,

denn du hast zuviel geschrieben.“

 .

 .

Bach sprach leis’ zu Telemann:

„Dein Werk, das liebt jedermann!“

Telemann: „Bei meiner Ehr’,

  Bach sollst du nicht sein, doch Meer.“ 

 .

 .

Schubert sprach zu Schumann: „Sire,

du schriebst Sinfonien nur vier.“

Schumann sich an Schubert wendet:

„Dir blieb eine unvollendet.“ ...

 .

 .

„Mozart, wir könn’s kaum erwarten,

bitte spiel Klaviersonaten.“

„Gern, ihr Kinder und Senioren,

doch wascht vorher eure Ohren.“

 .

 .

Anton Dvořák kehrt voll Glück 

aus der Neuen Welt zurück,

schmuggelte kühn durch den Zoll

seine Sinfonie d-Moll.

 .

.

Höre, Chopin, du Rebell,

du spielst das Klavier zu schnell."

Bruckner, hört' ich deine Werke

bis zum Schluss, ich vorher sterbe.“

 .

 .

Anton Bruckner sprach zum Liszt:

„Himmlisch dein Klavierspiel ist.“ 

Lieber Bruckner, deine Geigen

bringen sogar Gott zum Schweigen.“

  .

 .

Breitner sprach zu Trappatoni:

„Ich könnt wirklich sein dein Sohni,

doch du hast mir nichts zu sagen!“

Da hört Trappi man laut Klagen.

 .

.

Tante Käthe sprach zu Schweini:

„Wir sind uns doch beide eini,

dass du heute vier Tore schaffst!?...“

„Klar, wenn du sagst, wie man's macht.“

 .

.

Rudi Völler, Tante Käthe,

einst zu Werders Stürmern zählte.

Als die Glieder wurden steif,

es nur noch zum Trainer reicht.

 .

 .

Bach, der Große, der sprach zum Reger:

„Was du schreibst klingt schräg, nein schräger!“

Reger lächelt an den Bach:

„Passionen machen Schnarch!“

 .

 .

„Pfitzner“, sprach der große Bach,

 „deine Musik, das ist Krach!“

„Krach, mein Lieber, den macht ihr

auf der Orgel - Lärm hoch Vier!“ 

 .

 .

Hans Harress