Besucher

 

 

 

P O  L  I  T  I  K  

P O L I T I K E R  

K  I  R  C  H  E
 

 

--------------------------------------------  


Fortsetzung von
Politik und Kirche
 
.
Nr. 26

----------------------------------------------------------



Was man so von unseren

Politikerinnen und Politikern 

   halten und denken kann ...  
.
aber auch von Kirchenmännern  

und Hochgradklerikern... 
 

.
---------------------------------------------------- 

 . 

Gedanken, Fragen,
Ideen und Überlegungen  

von Hans Harress
   
.

----------------------------------------------------------

.
Wahrheiten können bekanntlich bitter sein,
doch Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
Gerade über sich selbst.
Allerdings gibt es Ausnahmen ...
  


--------------------------------------------------
.
.

Bitte vor dem Lesen unbedingt

die Hinweise

unter Folge Politik # 22

zur Kenntnis nehmen!!
.
http://www.hans-harress.de/politik-u-kirche-22.html


.

--------------------------------------

 .

::  Hau den Lukas!
.

Wenn alle etablierten (Alt)-
Parteien gemeinsam auf einer
neu gegründeten Partei
herumhacken, sie und
deren Mitglieder ständig
diffamieren, missachten,
lächerlich machen,
sie (nach außen hin)
nicht ernst nehmen,
muss es sich um eine sehr
interessante, wahrheitsliebende
und attraktive Partei mit
guten neuen Ideen handeln,
vor der man große Angst
hat bzw. haben muss.
Beispiele kennt jeder.
.
.
.
::  Verführungskunst  
 
Teufel, Satan und Luzifer gelten
als die größten Bösewichte
und Verderber auf Erden und werden
als solche insbesondere von
den Religionen zur Abschreckung
und Warnung ständig genutzt.
Diese Bösewichte können sich
zwecks ihrem Verderben-
und Verführenwollen der
Menschen offenbar auch in jede
beliebige Gestalt verwandeln,
um z.B. unerkannt zu bleiben.
Sie lieben bei ihrem und für
ihr raffiniertes Verführungs-Tun
dabei besonders
klerikale Figuren und Gestalten,
in die sie sich verwandeln,
da sie es in ihrem Umfeld dann
mit besonders leichtgläubigen,
unkritischen und schnell
verführbaren Menschen(seelen)
zu tun haben, bei denen sie ein
leichtes Spiel haben, ohne
erkannt zu werden.
Besonders viele von Ihnen
sollen sich im Vatikan tummeln.
.
.
.
::  Droge Macht
.
Die unheilvollste und zerstörerischste
Droge ist nicht Crystal, Opium,
Haschisch, Heroin, Ecstasy etc.,
sondern es ist die Macht.
Sie zerstört erbarmungs- und
gewissenlos alles! 
  .  
.
.

::  Gott und
die Menschen

.
Wenn man den Aussagen von
etlichen großen Religionen, insbesondere
der katholischen Kirche, glauben soll,
hat ihrer Lehre nach Gott, der Allweise,
der Allmächtige, der alles kann,
der alles weiß und alles erschaffen

hat, die Menschen (nur) deshalb in
die Welt gesetzt, damit sie ihn ständig

untertänigst und ehrfurchtsvoll anbeten,

verehren, loben, preisen und

(für ihre große Not und ihr Elend)

danken sollen.
Wenn das wahr ist und Gott,
der Allmächtige, somit eine
ständige Lobhudelei bzw.
Verehrung und Danksagung
nötig hat, dann wäre dieser
Gott ein hochgradig eitles,

narzisstisches, selbstsüchtiges

und egoistisches
aber keinesfalls ein perfektes
und allmächtiges Wesen.
Oder gibt es etwa diesen
(katholischen) Gott mit solch
eitlen Bedürfnissen gar nicht?
.
.
.
::  Das gelobte und
verfluchte Land
.
Wie kann es möglich sein,
dass das gelobte heilige Land, das,
wie es heißt und vielfach geglaubt

wird, Gott für sein

auserwähltes, geliebtes jüdisches

Volk, die Israeliten, zum Leben

und Bewohnen ausgesucht
und bestimmt hat, derart karg und
wasserarm, vielfach unfruchtbar,

wüstenhaft, heiß, verdorrt und

lebensfeindlich ist? Warum lässt er

es dort nicht ausreichend regnen,

mit kühlen Winden umwehen und

fruchtbar sein, wenn er doch sein

auserwähltes Volk so liebt?
Will er die Liebe und Zuneigung

seines geliebten Volkes seit

Jahrtausenden immer wieder neu
 auf die Probe ob seiner Treue
stellen, indem er es in derart

schwierigen Verhältnissen
leben lässt?
Was sagen die Betroffenen dazu?
.
.
.
::  (Schein)-Heilige

Papstworte
.

Während seines Besuches der

Philippinen sagte Papst Franziskus

am 15.01.2015 vor Zig-Tausenden

Katholiken allen Ernstes u.a. zum

Problem der Tötung von
mehreren Karikaturisten
in Paris im Januar 2015 u.a.:
„Es ist verboten,
im Namen Gottes zu töten!“

Hat er vergessen oder übersehen

oder verdrängt, dass viele seiner

Vorgänger und religiösen Anhänger

mit Nachdruck immer wieder
veranlasst, gefordert und

befohlen haben, dass hunderte

Millionen (!!) von unschuldigen

Menschen, sowie ganze Völker,

darunter tiefgläubige treueste

katholische und evangelische

Christen, meist als Ketzer diffamiert,

dann gefoltert, massakriert, beraubt,

bestohlen und verbrannt,
d.h. sämtlich ermordet wurden
mit  dem  Lügen-Ruf:
„G O T T   W I L L   E S!!!“
Dazu wurden in ihrem Namen(!)

wertvollste uralte  Kulturen
in aller Welt total zerstört
und ganze Völker brutal
ausgerottet und ausgelöscht.

Am 18.01.2015 rief er vor ca.
6 Millionen Gläubigen während

einer Messe insbesondere zum
besonderen Schutz der Kinder
in aller Welt auf.
Man liest u.a.
(im Teletext Bayerisches Fernsehen
Tafel 110, 18.01.2015):

>
Papst Franziskus hat beim 
Gottesdienst in der philippinischen
Hauptstadt Manila zu mehr Kinderschutz
aufgerufen. Kinder dürften ihrer
Hoffnungen nicht beraubt werden...<

Welch' eine Verhöhnung der
unzähligen hilflosen Kinder und Opfer
sexuellen Missbrauchs durch
Tausende
katholischer
Priester und, wie es heißt,
sogar "hochheilige" Bischöfe!

Vielen Opfern wurde jede Hilfe und
Anerkennung der schrecklichen
Taten bisher verweigert, doch
Unsummen Geldes für eigene
Rechtsanwälte zur Abwehr von
Forderungen der Opfer etc. ausgegeben. 
Dieser Papst fühlt sich offenbar als
Jesuit und unfehlbarer Stellvertreter
 Gottes auf Erden der Wahrheit
weniger oder gar nicht
verpflichtet, wie eben
auch seine zahlreichen
mordlustigen und
machtgierigen Vorgänger.
 
.
.
.

::  Gute Freunde
.
Wer gute Freunde hat und sie

behalten möchte, sollte mit ihnen

niemals über Politik und Religion

(Glauben) diskutieren.
Beide Themen gehören zur Kategorie

„Ideologie“ und entziehen sich

jeglicher Objektivität.
Denn es gilt auch hier:
„Eher geht ein Kamel durch ein

Nadelöhr, als dass jemand seine

Ideologie und seinen Glauben aufgibt
und als falsch erkennt.“ 

.
.

.
::  Intelligenz und

Ungläubigkeit
.
Je intelligenter und klüger
Menschen sind, desto weniger
(bzw. gar nicht) glauben sie an

die Behauptungen

(Aussagen, Lehren) der Religionen,

wie die Realität zeigt. In Deutschland

gehören inzwischen mindestens

30 Prozent der Bevölkerung dazu,

Tendenz steigend. Das war auch

immer wieder der Grund, warum die
Kirche Jahrhunderte lang
jegliche Bildung der Menschen

möglichst zu verhindern und

zu unterdrücken suchte.
Daher gilt für manche
offensichtlich der
Umkehrschluss:
Kirche und die von ihr
verbreitete Glaubenslehre
ist ganz besonders geeignet für

Leichtgläubige, Nichtdenkende,

Vertrauensselige..., im Volksmund

„Dumme“ genannt, abgesehen
von berechnenden und korrupten

Geschäftemachern, die den
Glauben und die Leichtgläubigen
für ihre Geschäfte und bösen Absichten

benutzen und ausnutzen,

die Kirchenoberen eingeschlossen.
.
.
.
::  Das wahre Interesse
.
Das Einzige, woran die katholische

Kirche allem Anschein nach ein wirkliches

Interesse hat, ist das Geld und Gut

ihrer verschaukelten und

betrogenen Gläubigen.
Um das möglichst in Mengen zu

erlangen, ist ihr jedes Mittel recht.
.
.
.
::  Armut der Kirche
.
Worin besteht die neuerdings

vom jesuitischen Papst Franziskus

ausgerufene und geforderte

Armut seiner Kirche?
In Protzbauten, in Protzautos

(mit Chauffeur) seiner dickbauchigen

und gut ernährten Kardinäle

und Bischöfe und in dem gigantischen

noch nie offengelegten Vermögen

seiner Institution. Darüber berichten

die Medien laufend ausführlich.
.
.
.
::  Kriegstaktik
.
Wer, aus welchen Gründen auch 

 immer, einen Krieg führen will,
ob im Großen oder im (privaten)

Kleinen, ist gut beraten, wenn er

dazu religiöse Gründe heranzieht

und in den Vordergrund stellt.
Dieser Trick hat schon immer

bestens funktioniert und
legitimiert darüber hinaus
jede Schandtat, d.h. alles,
wie die Geschichte der
Menschheit und der
Religionen seit jeher lehrt.

.
.
.
::  Humor ade
.
Warum nur sind Religionen
so total humorlos?
Das Leben ist doch ernst genug. 
 Vielfach sind sie auch äußerst

lebensgefährlich - 
(jedenfalls für ihre Anhänger).

.
.
.
::  Oh Schrecken,
lass nach...

.
Es gab Zeiten, da bewirkten und

verursachten sensationelle

Aufklärungsdokumentationen
und Meldungen in den Medien

Erschrecken, ja sogar Aufruhr in
der verängstigten Bevölkerung.
Die inflationäre Häufung solcher

Meldungen im täglichen Fernsehen

und in den Printmedien haben

inzwischen die Bevölkerung derart

abgestumpft, dass keine Proteste

mehr erfolgen und zu befürchten sind.

Die PolitikerInnen atmen erleichtert auf,

müssen sie doch nunmehr keinerlei

ernsthafte Proteste ihres Volkes mehr

befürchten. Ganz im Gegenteil:
Sie haben gefördert, dass solche

Abstumpfungen kräftig immer
weiter betrieben werden, z.B.
durch tägliche massenhafte

Kriminalfilmsendungen,
Horror- und Thrillerfilme etc.
im Kino und Fernsehen.

.
.
.
::  Unverwüstlicher
Glaube

.
Die katholische Kirche tut alles

Erdenkliche, um nicht die wahre

(esoterische) tiefgründige Menschen

liebende Lehre Jesu Christi zu

verwirklichen, zu leben, zu verbreiten,

auszuüben. Dagegen hortet und besitzt

sie unglaublich große Mengen

an Geld, Gold, Edelsteinen, Land-

und Immobiliengütern, Kunstschätzen,

Aktien, Derivaten und weiteren

wertvollsten Schätzen, vor denen sie

so gut wie nichts an die Armen und

Bedürftigen abzugeben bereit ist.

 Das ist sehr vielen aufgeklärten,

kritisch denkenden Menschen in aller

Welt durchaus bekannt. Trotzdem halten

offiziell immer noch mehr als eine

Milliarde Menschen nach wie vor zu

ihr und bezeichnen sich als

(gläubige, treue) Katholiken.

Das erinnert an „Schwarze Magie“.
.
.
.

::  Der Papst kritisiert
 den Frauenmangel

.
Anlässlich des Besuches von
Papst Franziskus auf den Philippinen
steht im Videotext des ZDF -
Tafel 126ff - vom 18.01.2015 u.a.:
>Papst Franziskus hat sich beim
Besuch einer Universität in der
philippinischen Hauptstadt Manila
über den Mangel an Frauen in
der offiziellen Delegation beschwert.
Nur ein Mädchen durfte dem
Papst sein Anliegen vortragen.<
 „Das ist zu wenig. Wir sind zu macho
und lassen den Frauen keinen Raum.
Aber sie sehen die Dinge mit anderem
Blick und können Fragen stellen, die
 wir Männer noch nicht einmal
verstehen. Also,  wenn der nächste
Papst (zu euch) kommt, mehr Frauen
und Mädchen!“

Wiederum kann man feststellen,
dass der Papst etwas verlangt, was
er selbst in seiner weltumspannenden
 
Kirchenorganisation allen Frauen
verweigert und diese schon immer
verweigert hat, eine Beteiligung
der Frauen am Kirchengeschehen,
 z.B. den Beruf einer Priesterin und
vieles andere (alles) mehr.
Er scheint eine gespaltene
Zunge zu haben.
.
.
.
Der Papst auf
den Philippinen

.
Mitte Januar 2015 besuchte
Papst Franziskus die Philippinen.
Im Teletext des ZDF - Seite 126ff
vom 18.01.2015 liest man:
>Zum Abschluss seiner Asienreise
hat Papst Franziskus eine Messe
mit mehreren Millionen Menschen
 in der philippinischen Hauptstadt
Manila gefeiert. Dabei prangerte er
soziale Missstände in dem
mehrheitlich katholischen Land an.
Das Problem des Landes seien
Gesellschaftsstrukturen, die
„Armut, Unwissenheit und
Korruption fortbestehen lassen“,

sagte er u.a.
Was er allerdings nicht sagte war,
dass „Armut, Korruption und
Unwissenheit“ die von seiner Kirche
immer schon geförderten und
bewirkten Zustände sind und
Jahrhunderte lang waren.
Er verschwieg gleichfalls, dass
dieser bejammernswerte Zustand
ebenso in fast allen anderen
Ländern mit überwiegend
katholischer Bevölkerung herrscht.
Es muss einen Zusammenhang
zwischen dieser Religion und
solchen Zuständen geben.